Pressemitteilung

18.02.2009

ELiaS

Weniger Dokumentationsaufwand, mehr Zeit für die Pflege

Mit ELiaS (Elektronische Leistungserfassung in der ambulanten und stationären Sozialpflege) präsentiert das Unternehmen ein neues, intelligentes Konzept zur mobilen Erfassung von Pflegeleistungen. Durch optimierte Abläufe hilft dieses nicht nur dabei, Kosten zu sparen: Mit der neuen Lösung wird vor allem wertvolle Zeit gewonnen, die den Kunden zugute kommt. Damit beweisen die Experten im Bereich Datentechnik der ACD Gruppe, dass schlankere Prozesse auch zur Steigerung der Betreuungsqualität beitragen können.

Beim Messeauftritt der ACD Elektronik auf der Altenpflege+ProPflege in Nürnberg dreht sich in diesem Jahr alles um effiziente Prozesse bei der Pflegeplanung und -dokumentation. Mit ELiaS (Elektronische Leistungserfassung in der ambulanten und stationären Sozialpflege) präsentiert das Unternehmen ein neues, intelligentes Konzept zur mobilen Erfassung von Pflegeleistungen. Durch optimierte Abläufe hilft dieses nicht nur dabei, Kosten zu sparen.

Mit der neuen Lösung wird vor allem wertvolle Zeit gewonnen, die den Kunden zugute kommt. Damit beweisen die Experten im Bereich Datentechnik der ACD Gruppe, dass schlankere Prozesse auch zur Steigerung der Betreuungsqualität beitragen können. Die Zeitersparnis ist jedoch nur einer der Vorteile. Durch den Einsatz von ELiaS über einfach und intuitiv zu bedienende Handterminals des Typs M210 können Daten zudem viel präziser erfasst und somit auch besser abgerechnet werden.

Klemmbrett und Tourenplan in Papierform haben bald ausgedient: Die mobile Datenerfassung in der Pflege gewinnt zunehmend an Bedeutung und eröffnet neue Möglichkeiten der Dokumentation. Dabei funktioniert die Lösung aus dem Hause ACD ohne Einschränkungen. Dank der offenen Schnittstellenbeschreibung ist das System darauf ausgelegt, mit verschiedenen Pflegeverwaltungs- und Tourenplanungssystemen zusammenzuarbeiten.

Die jeweilige Anpassung orientiert sich an den Bedürfnissen und Anforderungen auf Kundenseite. Via Dockingstation, WLAN, UMTS oder GPRS werden die erstellten Tourenpläne vor Schichtbeginn auf die robusten Handterminals M210 aufgespielt, die sich dank großer Tasten einfach und schnell bedienen lassen. So wird jeder Einsatz zum Kinderspiel.

Verlässliche Pflegedokumentation auf Knopfdruck

Die geplanten Leistungen auf der jeweiligen Tour werden am Gerät angezeigt und können vom Pflegepersonal einfach bearbeitet werden. Bei der Bedienung der Terminals wird vor allem auf die farbliche Steuerung gesetzt, die aufwändige Schulungen überflüssig macht. Denn ist ein Befehl auf dem Display rot, kann er auch mit der roten Taste durchgeführt werden. Die Bestätigung, Stornierung oder auch das Hinzufügen von ungeplanten Leistungen sind mit ELiaS dank selbsterklärender Benutzerführung per Klick möglich.

Somit bleiben keine Leistungen wie beispielsweise „Große Toilette“ oder „Medikamente verabreichen“ offen, die Vorgänge werden vollständig dokumentiert und können zur Abrechnung herangezogen werden. Aufgrund der verlässlichen Akku-Leistung besteht auch keine Gefahr, dass das Gerät während der Schicht ausfällt.

Eine weitere Stärke des Systems liegt in der elektronischen Datenspeicherung. Nach der Pflegetour werden die entsprechenden Informationen automatisch und korrekt in das jeweilige Erfassungs- und Abrechnungssystem übertragen – die mühsame Eingabe von Hand entfällt komplett. Wer nicht bis zum Schichtende warten möchte, kann die Daten über Online-Lösungen auch in Echtzeit sichern. „Gerade im Pflegebereich ist Zeit ein kostbares Gut“, so Sybille Bolkart, zuständig für den Vertrieb im Bereich Healthcare der ACD Elektronik. „Durch die einfache und intuitive Bedienung sowie die Möglichkeit zur automatischen Datenübertragung gewinnt letztendlich jeder. Das Personal muss sich dank ELiaS nicht mehr mit der aufwändigen Nacherfassung der Leistungen am PC aufhalten und spart somit jeden Tag kostbare Zeit, um sich um das Wesentliche zu kümmern – die Pflege.“

ELiaS überzeugt im Praxiseinsatz

Das Augustinum in Überlingen ist eines der ersten Wohnstifte, die mit der neuen Lösung arbeiten. Inzwischen möchte die Belegschaft das ELiaS-System nicht mehr missen. Der Nutzen wird für sie jeden Tag aufs Neue sichtbar. „Das Alltagsgeschäft bei den Pflegetouren geht viel schneller von der Hand und am Ende der Schicht spare ich ungefähr eine halbe Stunde ein, die vorher für die Eingabe der Daten vom Papier in den Computer nötig war“, zeigt sich Sabrina Beusch, Pflegerin im Augustinum Überlingen, begeistert. Und auch bei der Abrechnung zahlt sich ELiaS aus. „Inzwischen können wir nachweislich mehr Leistungen belegen, die bei der früheren Erfassungsmethode untergegangen sind. Die Lösung ist so einfach wie effektiv. Die positiven Rückmeldungen beweisen es“, so Barbara Härle-Schultheiss, Leiterin des ambulanten Pflegediensts im Augustinum Überlingen.